... du warst meine Rose  



 

 
 

Kayleigh
 

29.05.2004 - 14.06.2016

 

 
 


 

 

Nun sitze ich hier,
mit einem dicken Kloß im Hals und Tränen in den Augen
und überlege mir wie man einen Nachruf auf einen Hund verfasst.
Nicht irgendeinen Hund, sondern meinen Hund,
meinen Seelenhund !

* * *
Obwohl ich/wir wissen,  dass die Entscheidung richtig war dich zu erlösen,
 schmerzt sie doch sehr und es vergeht nicht ein Tag an dem ich nicht an dich denke.

 

   
Aber werfen wir einen Blick zurück:

Im April sind wir für ein verlängertes Wochenende auf Fehmarn gewesen.
Dem beruflichen Alltag und dem Schmuddelwetter entfliehen.
Es sollten schöne unbeschwerte Tage werden, ausschlafen,
lange Spaziergänge mit den Hunden am Strand und leckeres Essen,
alle haben sich darauf gefreut, besonders Kayleigh !



Sie hat Urlaub immer so geliebt, war die Erste im Auto wenn´s losging
und war bereits als Welpe mit uns in Dänemark.
* * *

Lange Spaziergänge am Strand,
den Wind um die Ohren wehen lassen, die Sonne auf der Haut und im Fell spüren.

Sobald wir merkten, das der Weg für unsere alte Dame zu anstrengend wurde,
haben wir gerastet und sie in ihrem Tempo zurück zum Auto gebracht,
Anschließend sind wir mit den anderen Beiden noch ein wenig gelaufen.

* * *
In diesen wenigen Tagen hatte sie fast 3 Kilo zugenommen,
einen ganz dicken Bauch bekommen
und ich befürchtete einen schnell wachsenden Tumor im Bauchraum.

* * *

Sobald wir wieder zuhause waren, bin ich mit Kayleigh zu unserer Tierärztin gefahren,
auf dem Röntgenbild war kein Tumor zu sehen, also Ultraschall vom Bauchraum.
* * *
Befund: Wasser - im Bauch, in der Lunge und im Herzbeutel -
ein so genannter Perikarderguss.

Also direkt weiter nach Ahlen in die Klinik.
Dort ein weiteres mal Ultraschall und die niederschmetternde Diagnose:
Walnuss großer Tumor an der inneren Herzwand, inoperabel !
* * *

Die Tierärzte in Ahlen wollten Kayleigh bereits damals über die Regenbogenbrücke schicken,
doch wir haben darauf bestanden, dass sie den Herzbeutel einmal punktieren,
damit wir sie mit nach Hause nehmen konnten zum Abschiednehmen.

Ein Tag - eine Woche - ein Monat,

wie viel Zeit bleibt uns ?
 

   
Kayleigh
hat jeden ihrer vom Schicksal geschenkten 58. Tage genossen,
so wie wir.

Wir sind sehr glücklich darüber und möchten nicht eine Sekunde missen.

Wir haben viel Zeit mit einander verbracht, gekuschelt, sie verwöhnt und uns an ihr erfreut.

* * *
Wir haben an ihrem
12. Geburtstag  eine große Party gefeiert ...


und sie dann, als wir merkten sie kann nicht mehr,

erlöst.

Kayleigh ...

ist in meinen Armen eingeschlafen,
Oli hat ihr die Ohren gekrault,
Philip und Lea haben bei ihr gesessen und den Abschied erleichtert.
Jan war in Gedanken ganz nah bei uns,
er musste sich bereits im Mai von ihr verabschieden .

 

 

 
 
 
Goodbye my friend, it's hard to die,
when all the birds are singing in the sky,
 
   
 
Now that the spring is in the air.
Pretty flowers  everywhere.
Think of me and I'll be there.

 

   

We had joy, we had fun, we had seasons in the sun.
But the hills that we climbed
were just seasons out of time.
* * *
(Terry Jacks - Seasons in the sun)
 

 



 

 

Danke meine Liebe,
für die vergangen 12 gemeinsamen Jahre, sie waren wunderschön.

Das Schicksal hat dich damals zu uns gesandt,
irgendwann werde ich die Geschichte hier erzählen.

Du hast 27 tollen Welpen das Leben geschenkt,
warst immer so lieb und sanftmütig, ein treue Freundin in allen Lebenslagen.

In deinen Kindern, Enkeln und Urenkeln wirst du weiterleben
und dann werden wir an dich denken und von dir erzählen,
denn nur wer vergessen ist, ist wirklich tot.


 

 



 

 

Vielleicht versteht der ein oder andere jetzt warum ich in der letzten Zeit ein wenig "sprachlos" war.

Ich konnte bzw. wollte darüber nicht reden, weil ich die Zeit die blieb genießen wollte.

Auch lieb gemeinte Nachfragen erinnerten mich immer daran das unsere gemeinsame Zeit endlich war.